Gesetz der Anziehung Fehler

Die zehn größten Fehler beim Manifestationsprozess

1 Nicht die eigene Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen

Du musst verstehen, dass Du die einzige Person bist, die Deinem Leben Sinn und Bedeutung geben kann. Du bist nicht den Einflüssen des Lebens hilflos ausgeliefert, sondern kannst Dir eine Richtung und Fokus geben. Grundlage dafür ist Dein Geist, Dein Bewusstsein, Dein Denken, Dein Wille und Deine Imagination sowie die Fähigkeit Deine Energie zu lenken und zu konzentrieren. Du bist der Schöpfer und kannst (fast) alles in Deinem Leben erschaffen bzw. manifestieren. Also komm aus der Opfermentalität heraus und werde zum Schöpfer. Arbeite an der Auflösung von Blockaden im Unterbewusstsein, die Dich eventuell bisher von der Manifestierung Deiner Wünsche abgehalten haben. Verändere Deine Gedanken und Deinen Gefühlszustand hin zum Positiven.

2 Nicht auf die eigene Inspiration zu hören

Der mangelnde Kontakt zum eigenen inneren Selbst kann Dich auf Irrwege führen. Wenn Du verlernt hast, Deiner eigenen Intuition und Deinen Gefühlen zuzuhören, läufst Du Gefahr, dass Du Deine wirklichen Herzenswünsche nicht kennst und nicht erfüllst. Leider förderte die moderne schnelle und konsumorientierte Lebensweise den Verlust des Kontakts zum eigenen Inneren. Wir richten unsere Aufmerksamkeit zu sehr nach außen und entscheiden uns für Dinge, die uns kurzfristig ein besseres Leben versprechen (Egowünsche). Hier heißt es tief in sich zu gehen und sich zu fragen, „worauf kommt es wirklich m Leben an?“ „Wenn ich als alter Mensch auf mein Leben zurückschaue, was möchte ich gemacht und erlebt haben?“ Du bist der Kapitän Deines Lebens, also setze die Segel und nehme Kurs auf die Dinge, die Du gerne in Deinem Leben haben möchtest. Lass Dich durch die Inspiration Deines Herzens und Deine Gefühle lenken.

3 Emotionen zu verdrängen

Dies hängt sehr stark mit dem Verlust zum eigenen Selbst zusammen. Wenn Du Emotionen verdrängst, weil sie unbequem und schmerzhaft sind, denkst sie nicht verarbeiten zu können oder Du denkst keine Zeit zu haben, mal tiefer zu schauen, wirst Du früher oder später dafür die Quittung präsentiert bekommen. Dein Unterbewusstes wird sich in Form von psychosomatischen, emotionalen oder mentalen Symptomen melden. Du kannst gar depressiv werden und gar nichts mehr fühlen. Dann verlierst Du jeden Antrieb und jede Richtung im Leben. Lass es nicht soweit kommen und erlaube, akzeptiere und fühle Deine Gefühle und Emotionen. Eine sehr gute Vorgehensweise zur Arbeit mit Deinen Emotionen, ist u.a. die Sedona-Methode. Wie sie genau funktioniert und weitere Möglichkeiten den Kontakt zu Deiner eigenen Seele zu stärken, findest Du in meinen beiden Kursen „Manifestieren ohne Blockaden“.

4 Sich ständig mit dem analytischen Geist zu blockieren (mangelndes Vertrauen ins Unbewusste).

Ständig zu hinterfragen, ob das Gesetz der Anziehung funktioniert, sich unter Zeitdruck zu setzen, sich ständig zu fragen, wie und auf welchem Weg sich der Wunsch materialisieren wird. Das Beste ist, Du programmierst dein Unterbewusstes mit den in meinen Büchern beschriebenen Methoden und vertraust dann in Dein Unterbewusstsein und den Prozess. Versuche Dich mit dem analytischen Verstand nicht (dauernd) einzumischen. Beobachte Deine Gedanken und korrigiere Dein Denken, wenn dies dennoch passiert. Arbeite z.B. mit Affirmationen, um Deine Zweifel zu beseitigen.

5 Nicht entpannt und voller Vertrauen zu sein

Entspannung und Vertrauen lassen sich durch Übung über einen längeren Zeitraum erlernen. Vertrauen in den Manifestationsprozess und in das Leben kannst Du lernen, indem Du erst einmal klein anfängst. Suche Dir zunächst kleinere Dinge aus, die Du materialisieren willst und experimentiere mit ihnen. Wenn sich die ersten Erfolge bei kleineren Wünschen zeigen, kannst Du Dich an größere Wünsche machen. Hier gilt, Herzenswünsche haben sehr viel mehr Energie, da das elektromagnetische Feld des Herzens 5000-fach größer ist, als das des Gehirns. Hast Du einen tiefen Herzenswunsch, dann wirst Du viel mehr Energie mobilisieren können, um diesen zu manifestieren. Auf diesem Weg wirst Du Dich zunehmend von der Wirkung des Gesetzes der Anziehung überzeugen können und somit einen unerschütterlichen Glauben aufbauen. Es ist notwendig, dass Du eine entspannte Haltung an den Tag legst, und Dich in Deiner Mitte zentrierst, damit Du einen klaren Geist besitzt sowie konzentriert und innerlich in Deinem Wunsch fokussiert (im Gegensatz zu äußerlich fokussiert) bist. Diese entspannte, gelassene Haltung kannst Du durch Yoga, Meditation, Tai Chi, Qi Gong, Hypnose, Nicht-Anhaften und andere Methoden lernen.

6 Negatives Visualisieren gegen sich selbst zu nutzen

Wenn Du angstvolle Gedanken über die Zukunft hegst, nutzt Du die Kraft der Imagination gegen Dich. Da das Unterbewusste auf Bild- und Symbolsprache reagiert, programmierst Du Dein Unterbewusstes durch negative Visualisierung auf Mißerfolg. Durch die Umkehrung des Prozesses. Sprich durch die Überwachung der eigenen Gedanken, ersetzen durch positive Gedanken und positive kreative Visualisierung, kannst Du Dich auf Erfolg programmieren. Dies machen insbesondere auch Sportler, olympische Athleten oder einfach Erfolgsmenschen.

7 Sich durch das Gewünschte komplettieren zu wollen (mangelnde Selbstliebe)

In vielen Fällen wollen wir uns durch das Gewünschte komplettieren. Dadurch entsteht Abhängigkeit und Anhaftung! Wesentlich besser ist es, wenn wir unsere eigenen Stärken und Fähigkeiten entdecken und zu schätzen lernen. Dies führt zur Unabhängigkeit und Nicht-Anhaftung. Unsere Ausstrahlung verändert sich von „Bedürftigkeit“ hin zu „Stärke und Attraktion“. Letztendlich sind wir dadurch fähig, etwas zu geben und nicht nur etwas zu verlangen.

8 Sich nur auf Ego-Wünsche zu konzentrieren

Wenn Du Dich nur auf Egowünsche konzentrierst, wirst Du Dich niemals erfüllt fühlen, da du Deine Aufmerksamkeit immer nach außen richtest. Es wird immer eine Leere und ein unstillbarer Durst bleiben. Erfüllung kommt tief aus dem Herzen. Erfüllung hat auch tief mit Selbsterkenntnis zu tun und nicht unbedingt mit den äußeren Umständen. Es ist möglich, permanent im Zustand der Erfüllung und des Glücks zu leben. Sowohl „Himmel“ als auch „Hölle“ hängen von der Beschaffenheit des Geistes ab. „Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab. Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken.“, sagte schon der römische Kaiser Marcus Aurelius.

9 Sich nicht um Selbsterkenntnis zu bemühen

Schon der griechische Philosoph Sokrates hat gesagt: „Erkenne Dich selbst!“. Die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis setzt aber die Existenz von Selbstbewusstsein und eine gewisse Objektivität voraus. Das Gegenteil von Selbsterkenntnis ist Selbsttäuschung. Das wahre Selbst befindet sich laut Ramana Maharshi im Herzen. Das Ego ist Illusion, die durch Identifizierung des Egos entsteht. Das Ego entspricht einem sehr limitierten Bewusstsein. Durch kontinuierliche Selbsterforschung „Wer bin ich“ lässt sich diese Illusion erkennen und auflösen. Bsp: Bin ich mein Körper? Nein, ich bin nicht mein Körper, aber ich habe einen Körper. Bin ich mein Reichtum? Nein, aber ich besitze Geld. Bin ich mein Wissen? Nein, aber….Wer oder was stellt hier die Fragen? Wahre Glückseligkeit resultiert aus dem manifestierten Selbst.

10 Das Ergebnis nicht loszulassen

Es ist gut Wünsche zu haben, denn Wünsche besitzen je nach dem Grad der Emotionalisierung eine hohe Energie. Diese Energie wird Dich – wenn Du es zulässt – zum Handeln bewegen. Hier musst Du lernen auf Dein Inneres zu vertrauen, Deiner Inspiration zuzuhören und Dich nicht mit Deinem bewussten Verstand zu blockieren. Wenn Du die Manifestation aus Deinem Unbewussten zulässt, muss sich Dein Wunsch geradezu verwirklichen. Du darfst ihr nur nicht mit Deinem bewussten analytischen Verstand im Wege stehen. Du solltest auch nicht mit Deinem bewussten Verstand an dem Ergebnis Deiner Manifestierung Deines Wunsches haften (Praktiziere Nicht-Anhaftung). Vertraue in Dein Unbewusstes und entspanne Dich. So kann die Energie wirklich fließen. Du bist also voller Vertrauen in Deinem Herzen zentriert.

Mehr im kostenlosen fünfteiligen Minikurs und in den beiden Kursen.

http://www.hypnoticproducts-online.com/gesetz-der-anziehung/

 

LG

Dirk Roman

Comments are closed.